Umgebogen

»Die Transponierung von Molière-Komödien, ihr Übertragen ins Deutsche, zeitigt seltsame Resultate. Heinrich von Kleist hat bei seiner Adaptierung ›Amphitryon‹ in eigenwilliger Weise vertieft, ins Tragische umgebogen: die geistvolle Komödie von dem Ehebruch eines Gottes wird zu der zerquälten Geschichte einer Frau, die zwischen zwei Liebenden hin- und hergerissen wird, und zu der von einem Gott, der im Grunde mit all seinem Sehnen nach einer Menschen-Existenz ein armer Teufel ist und der Amphitryon beneidet, den keineswegs lächerlich gesehenen Hahnrei.« (Lotte H. Eisner, Die dämonische Leinwand. Hrsg. von Hilmar Hoffmann und Walter Schobert. Frankfurt a.M.: Fischer-Taschenbuch-Verlag 1980. S. 272)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.