Unbehaglich stimmende Vorstellung

»Kleist scheiterte nacheinander als Offizier, als Beamter, Bauer, Schriftsteller, Agent, Erfinder, Reisender und Zeitungsherausgeber. Andere hätten sich vielleicht mit Geringerem begnügt: Wären als Nebenerwerbsdichter die Karriereleiter des preußischen Staates unverdrossen hochgeklettert. Sie hätten sich die behaglichen Pantoffel des Ehelebens übergestreift und wären sogar noch Zeugen von Napoleons Untergang 1815 geworden. Kleist als Biedermeier-Autor, der eine Porzellanpfeife schmaucht, während ein halbes Dutzend kleiner Musterpreußen um seine Knie streicht: eine unbehaglich stimmende Vorstellung.« (Ronald Pohl im Wiener Standard)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.