Unheimliche Spannung

Gert Loschütz im DLF-Interview über seinen Erzählungsband Das erleuchtete Fenster (Frankfurt a.M.: Frankfurter Verlagsanstalt, 2007):
»Man muss sehr genau sein in der Sprache, sehr genau in der Beschreibung sein. Nur dann kann man Spannung erzeugen und nur dann kann man unheimliche Spannung erzeugen. Die Sprache von Edgar Allan Poe ist von einer unglaublichen Klarheit und Sicherheit. Die von Kleist ist es genauso. Das sind ganz große Sprachkünstler. Kafka nicht vergessen. Beobachter mit einem großen Sprachvermögen. Mit einer großen Fähigkeit zur Genauigkeit. Nur so kann man überreden, überzeugen.« http://www.deutschlandfunk.de/nichts-und-niemandem-trauen.700.de.html?dram:article_id=83433

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.