Vater der wilden Kerle

Zum Tode des Illustrators und Kinderbuchautors Maurice Sendak. »Seine Götter hießen Herman Melville, Emily Dickinson und Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch Heinrich von Kleist, E.T.A. Hoffmann und Philipp Otto Runge.«
http://www.tagesspiegel.de/kultur/gefuehlig-nie/6606930.html
Sendak in einem 1980 geführten Interview mit dem amerikanischen Journalisten Hank Nuwer:
»Kleist stands for total destruction, this great big desperate need to find out why there’s a reason for living, and then, NOT to find it. He collapsed under it. The work is all a hysterical plea. It’s all so wonderful and touching, but he never succeeds.«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.