Verdutztes Premierenpublikum

Wie Gerhard Polt und die Biermösl Blosn einmal für Kleist einsprangen:
»Auf dem Spielplan [der Münchner Kammerspiele] stand ›Amphitryon‹ von Kleist, aber der Hauptdarsteller Claus Eberth fiel am Premierenabend aus. In dieser Not erinnerte man sich an Gerhard und uns und rief an. Wie hatten Zeit, und so kam es, dass ein verdutztes Premierenpublikum statt Heinrich von Kleist auf einmal Gerhard Polt und die Biermösl Blosn erlebte. Für manche geriet das zu einer Begegnung der dritten Art. Wir kamen dadurch sogar zu einer Kritik des Feuilletonpapstes Joachim Kaiser, der seiner Verwunderung geradezu bewundernden Ausdruck verlieh: ›Die Kleist-Gemeinde lachte. Sie hatte auch Anlass zu bewundern. Denn die drei jungen Leute von der Biermösl Blosn (nach dem Biermoos bei Günzlhofen) sind Profis von aufregendem Rang […]‹.« (Hans Well mit Franz Kotteder: 35 Jahre Biermösl Blosn [München: Kunstmann, 2013], S. 131f.)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.