Viele Gesichter

Eine ›Produktbeschreibung‹ von bücher.de:
»Adolf Hitler entzog sich der Verantwortung und nahm Eva Braun mit in den Tod, Hermann Göring beging Selbstmord, weil er nicht am Galgen enden wollte, und Erwin Rommel tötete sich auf Befehl. All diese Nazigrößen wären nicht von eigener Hand aus dem Leben geschieden, hätte Deutschland den Krieg gewonnen. Gänzlich anders motiviert waren die Selbstmorde großer Künstler und verhinderter Wissenschaftler: ›Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war‹, schrieb Heinrich v. Kleist, bevor er erst Henriette Vogel und dann sich selbst erschoss. Auch Kronprinz Rudolf und Stefan Zweig gingen mit ihnen nahe stehenden Frauen aus dem Leben. Vincent van Gogh und Ernest Hemingway hingegen waren – von Depressionen geplagt – allein, als sie die Waffe gegen sich richteten. Der Selbstmord hat viele Gesichter. So verschieden die Menschen, so verschieden ihre Motive für den Freitod. Friedrich Weissensteiner [Berühmte Selbstmörder. Von Heinrich von Kleist bis Adolf Hitler. Wien: Ueberreuter, 2000] durchleuchtet berühmte Selbstmörder in ihrem gesellschaftlichen Umfeld und versucht Ursachen zu ergründen, weshalb Menschen den Entschluss fassen, Hand an sich zu legen.« http://www.buecher.de/shop/buecher/beruehmte-selbstmoerder/weissensteiner-friedrich/products_products/detail/prod_id/08935963/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.