Vom romantischen Wybhub

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen und so mancher Redakteur, einschließlich Kleist, hemmungslos gewildert hat, erschien in der Wiener Zeitung für Theater, Musik und Poesie am 5. September 1807 (Nr. 9, S. 133-137) eine ausführliche Würdigung von Kleists »Amphytryon«[!]. Der Autor blieb ungenannt. Aus gutem, wahlweise auch schlechtem Grund, denn der Artikel war lediglich ein schlampiger Nachdruck (der Setzer las aus der handschriftlichen Vorlage »Wybhub« statt »Mythus«) des Aufsatzes von August Klingemann, den die Zeitung für die elegante Welt am 19. Juni 1807 gebracht hatte: <http://www.textkritik.de/bka/dokumente/journal/z/zeitung070619.htm>

Beim zeitgenössischen Beobachter genoß das Wiener Journal ohnehin nicht den besten Ruf, wie man etwa im Februarheft 1809 des Intelligenzblatts der Annalen der Literatur und Kunst in dem österreichischen Kaiserthume, Sp. 54, nachlesen kann:
»Zeitung für Theater, Musik und Poesie, und, Zeitung für die gebildete Welt.
Zwey periodische Blätter, in jeder Hinsicht unter aller Kritik, von einem Redacteur Hrn [Adolf] Bäuerle in Wien herausgegeben. Das erste ist ohne dramaturgische Kenntnisse, ohne Bildung und Geschmack, und ohne Sprachgeübtheit geschrieben, und das letzte ist ein elender Nachdruck von Artikeln aus ausländischen Blättern, ohne Wahl zusammen gelesen, keinen bestimmten Zweck verfolgend. Man weiß in Wien kaum, daß diese beyden Zeitschriften in dessen Mitte ihr prekäres Leben fristen!«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.