Wahnhafte Verkennung

»Frage: Herr Dr. Figge, in Hameln hat ein 74-Jähriger den Landrat Rüdiger Butte erschossen. Wie viel Hass braucht ein Täter für solch eine Tat?
Figge: Es kann sehr viel Hass dahinter stecken, aber es kann natürlich auch andere Motive geben. Wenn Hass der einzige Grund ist, muss schon sehr viel davon vorhanden sein. Ein anderes Motiv wäre, die Tat aus eigenem Vorteil zu begehen. In der Psychiatrie gibt es außerdem die wahnhafte Verkennung der Situation, auch bekannt als Michael-Kohlhaas-Syndrom. Dabei versucht der Täter durch sein Handeln eine vermeintliche Gerechtigkeit herzustellen.« http://www.nwzonline.de/interview/es-muss-schon-sehr-viel-hass-vorhanden-sein_a_5,1,961510105.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.