War Kleist in Chile?

»Eine Novelle ist eine ›unerhörte Begebenheit‹, eigentlich im Stil einer Reportage geschrieben. Nun ist Reportage nicht gleich Reportage, aber wer jemals etwas von Egon Erwin Kisch oder ›Das Erbeben in Chili‹ eines gewissen Heinrich von Kleist gelesen hat, weiß den Blick des engagierten, persönlich für seine Eindrücke haftenden Reporters zu schätzen.« – so der Blogger Widmar Puhl auf puhlswritinglife: http://puhlswritinglife.blogspot.de/2013/03/unser-fukushima-liegt-vor-der-haustur.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.