Wolfgang Herrndorf

»Sein Selbstmord glich damals [26. August 2013] einer sehr bewussten Inszenierung: In den Abendstunden hatte er sich am Ufer des Berliner Hohenzollernkanals erschossen. Literarische Bezüge lassen sich sofort herstellen – vor allem zu Heinrich von Kleist, der sich mit seiner krebskranken Lebensgefährtin Henriette Vogel 1811 am Kleinen Wannsee erschoss. Hatte Herrndorf einen Tod der Literaturgeschichte kopiert?« http://www.rp-online.de/panorama/wissen/mein-langer-abstieg-in-die-hoelle-aid-1.4035150

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.